Männer



Sämtliche Fakten auf den nun folgenden Seiten wurden mit freundlicher Genehmigung von Falk und der ehemaligen 4ftm-Seite übernommen. Vielen Dank an dieser Stelle.


Die hormonelle Ersatz-Behandlung mit Testosteron

Endokrinologie (die Kunde der Hormone)
Im Vorfeld zur medikamentösen Behandlung ...
Die medikamentöse Therapie
Applikationsformen


Endokrinologie (die Kunde der Hormone)

Die Geschichte der Endokrinologie
1905 prägte Starling den Begriff Hormone zur Bezeichnung aller Substanzen, die durch besondere endokrine Drüsen in das Blut gelangten, um ein anderes Organ oder andere Organe zur Aktivität anzuregen.
So entstand ein neues Arbeitsgebiet in der Medizin und Biologie -> die Endokrinologie.
Nun wurden auch andere Hormone rein dargestellt.
1929 gelang es dem deutschen Chemiker Adolf Friedrich Johannes Butenandt (1903-1995) aus den Eierstöcken und Hoden die Sexualhormone zu gewinnen. Diese steuern die Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale in der Pubertät und den Zyklus der Frau.

Das Hormonsystem
Das Wort Hormon bedeutet "Botenstoff" (hormao= "Ich setze in Bewegung").
Hormonsystem bzw. endokrines System ist eine Sammelbezeichnung für alle Gewebe und Organe die Hormone produzieren.
Das Hormonsystem im groben Überblick ...

Testosteron
Testosteron ist das wichtigste Androgen (männliches Sexualhormon) und als solches sowohl bei Männern als auch geringfügig bei Frauen aktiv.
Bei Transmännern wird Testosteron (synthetisch) verabreicht um eine physische Vermännlichung zu erreichen.

Testosteron, ein Aggressionshormon?
Testosteron stand lange Zeit in Verdacht ein sog. Aggressionshormon zu sein. Konnten Studien diese Aussage belegen oder sind wir Männer doch nur Lämmer im Wolfspelz?

Hormonelle Prägung des Gehirns
Wissenschaftlichen Befunde, die beschreiben, inwiefern das Konstrukt des Gehirns von Sexualhormonen beeinflusst wird


im Vorfeld zur medikamentösen Behandlung ... [TOP]

Arztwahl
Nicht immer gestaltet sich die Suche nach einem Mediziner, welcher bereit ist die hormonelle Therapie einzuleiten, leicht.
Welcher Fachrichtung sollte der Mediziner eigentlich angehören?
Und wie erkenne ich einen kompetenten Mediziner?

Vorsorgeuntersuchungen
Vor Beginn, wie auch während der Behandlung mit Testosteron, müssen die  Funktionswerte einzelner Organe, das Blutbild sowie die Sexualhormone im Blut bestimmt werden, um vorliegende Erkrankungen ausschließen oder entsprechend bei der Behandlung zu berücksichtigen. Diese Untersuchungen sind als Verlaufskontrolle während der Behandlung auch für eine Optimierung der Hormontherapie notwendig.
Im weiteren empfiehlt sich eine gynäkologische Untersuchung und ein EKG!


Die medikamentöse Therapie [TOP]

Antiestrogene
Antiestrogene senken die Produktion bzw. blocken das Andocken der weiblichen Sexualhormone am Estrogenrezeptor der Zellen.

Dosierung (Testosteron)
Um die Gesamtsituation zu beurteilen und Über- bzw. Unterdosierungen ausschließen zu können, sind zu Beginn und im Verlauf der Behandlung, in halb- bzw. jährlichen Abständen, die Hormonwerte Testosteron frei, Testosteron gesamt und Estradiol (E2) zu bestimmen ...

Hormonwerte
Auf der folgenden Seite findest du einige Richtwerte für Hormonwerte im Blut.

Wirkung & Nebenwirkung (Testosteron)
Hier gehe ich auf die Wirkung, der virilisierenden (vermännlichenden) Einfluss der Testosterontherapie (Langzeitwirkung) ein, wie auch auf die unerwünschten Nebenwirkungen ...

Über- bzw. Unterdosierung (Testosteron)
Die Auswirkungen einer Über.- bzw. Unterdosierung mit Testosteron können vielfältig sein.
Und welche Faktoren können den Testosteronspiegel senken?


Applikationsformen [TOP]

Die intramuskuläre Testosteron-Ersatztherapie
Die intramuskuläre Testosteronsubstitution ist eine sehr effektive Therapieform, die bislang die beste Form des Testosteronersatzes darstellte.
Der größte Nachteil ist der hohe Konzentrationsgipfel unmittelbar nach der intramuskulären Injektion (Administration) und die oft subphysiologischen Testosteron-Werte knapp vor der neuerlichen Injektion. Diese Spiegelschwankungen sind oft spürbar und wirken sich neben dem ungleichmäßigen Hormonspiegeln oft auf die Stimmung aus.

Nebido®
Am 29. September 2004 hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dem Pharmaunternehmen Jenapharm die Zulassung für die erste Testosteron 3-Monatsspritze erteilt. Nach der erfolgreichen Einführung des Testosteron-Gels Testogel® Frühjahr 2003, ist dies die zweite Einführung einer innovativen Applikationsform zur Testosteron-Substitution [...]

Die orale Testosteron-Ersatztherapie
Die orale Testosteron-Ersatztherapie mittels Testosteron-Undecanoat (z.B. Andriol®) hat sicherlich einen Vorteil in Hinblick auf eine angenehme Darreichungsform.
Doch letztendlich führt der rasche Metabolismus (Veränderung, Umwandlung) in der Leber zu subphysiologischen Testosteronmengen in der peripheren Blutbahn ...

Die transdermale Testosteron-Ersatztherapie durch Pflasterapplikation
Die Applikation des Testosterons über die Haut bietet verschiedene Vorteile. Einerseits lässt sich so der ausgeprägte First-pass-Effekt umgehen, und andererseits wird der Organismus durch die niedrige aber kontinuierliche Abgabe des Wirkstoff weniger belastet als beispielsweise bei der intramuskulären Testosteronsubstitution ...

Transdermale Testosteron-Ersatztherapie durch Gelapplikation
Das klare Gel als neue Testosteron-Applikationsform ist optimal wirksam und sehr gut verträglich.
Nach großflächiger Auftragung auf Oberarme, Schultern oder Bauch trocknet es schnell, ohne Rückstände zu hinterlassen.
Etwa 9 - 14 % der aufgetragenen Testosteron-Menge gelangt in den Blutkreislauf. Damit werden im gesamten 24-Stunden-Intervall normale Testosteronspiegel aufgebaut.
Die Behandlung kann individuell angepasst und jederzeit beendet werden

Testosteron Implantation
Die Serumtestosteronspiegel (Gesamttestosteron und freies Testosteron) zeigen im ersten Monat nach Implantation ihr Maximum.
Nach Gabe von 600 mg Testosteron-Pellets erreichen die Serumspiegel nach 4-5 Monaten ihren Ausgangswert, nach Gabe von insgesamt 1200 mg erreichen sie diesen erst nach 6 Monaten.

Testosteronpräparate in der Entwicklung
Was bringt uns die Zukunft?
Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass noch viele offene Fragen bzgl. der Langzeit-Hormonersatztherapie, durch Langzeit-Therapiestudien geklärt werden müssen (z.B. Einfluss auf Herz- und Gefäßkrankheiten, Knochenfrakturraten, etc.).
Ziel der Androgen-Forschung ist es, selektive Androgen-Präparate zu entwickeln, die die gewünschten Wirkungen aufweisen, andererseits unerwünschte Nebenwirkungen minimieren.





Druckversion